Missglückter Start: GENESIS-Amateurfunksatelliten zerstört

Die Mission währte nur kurz: Die Amateurfunksatelliten GENESIS-L und GENESIS-N wurden beim Start in den Weltraum zerstört. Sie befanden sich an Bord einer Firefly Alpha-Rakete, die von der Vandenberg Space Force Base in Kalifornien am 2. September gestartet wurde. Etwa zwei Minuten nach dem Start traten Anomalien auf. Die Flugkontrolle war gezwungen, die Rakete noch im Flug zu zerstören. GENESIS-L und GENESIS-N waren die ersten selbst gebauten Satelliten der AMSAT-EA.

Die Flug-Anomalie trat in einer Phase auf, in der die Rakete eine Geschwindigkeit von Mach 1 und damit den maximalen aerodynamischen Druck auf den Flugkörper erreichte. GENESIS-L und GENESIS-N sollten eine Reihe von Telekommunikationsexperimenten vornehmen, wozu beispielsweise die Analyse von Doppler-Variationen gehörte, um Rückschlüsse auf die Flugbahn zu ziehen. Die Satelliten Serenity, Hiapo, Cresst Dream Comet, QUBIK-1 und QUBIK-2 sowie Spinnaker-3/Firefly Capsule 1 gingen bei dem Fehlstart ebenfalls verloren. Alle waren für die Nutzung von Amateurfunkfrequenzen für Telemetrie und/oder Kommunikation ausgelegt. Darüber berichtet der US-amerikanische Amateurfunkverband ARRL auf seiner Webseite.

Quelle: darc.de (Foto: Start einer Firefly Alpha Rakete; Bild: ARRL)

WeiterlesenMissglückter Start: GENESIS-Amateurfunksatelliten zerstört

Neue Gebühren für Amtshandlungen nach AFuG/AFuV

Die Bundesnetzagentur informiert über neue Gebühren für Amtshandlungen nach dem Amateurfunkgesetz (AFuG) und der Amateurfunkverordnung (AFuV). Zur Kostendeckung der Verwaltung werden nach Maßgabe des Bundesgebührengesetzes Gebühren und Auslagen erhoben. Diese wurden im Rahmen der Besonderen Gebührenverordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für individuell zurechenbare öffentliche Leistungen der Bundesnetzagentur ermittelt und festgesetzt.

Der Abschnitt 3 der vorgenannten Verordnung enthält die Beträge, die für Amtshandlungen nach dem Amateurfunkgesetz und der zugehörigen Amateurfunkverordnung ab dem 1. Oktober 2021 erhoben werden. Für die Funkamateure bedeutet dies, dass einige Positionen günstiger werden (z.B. die Prüfungsgebühr, die Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst, Sonderrufzeichen), andere Behördenleistungen jedoch künftig bezahlt werden müssen (z.B. Neuausstellung einer Urkunde, Zweitschriften, Änderung der Zulassungsdaten). In der Anlage erhalten Sie ein Verzeichnis der ab Oktober gültigen Gebührenpositionen für den Amateurfunkdienst.

–> Anlage zur Meldung

(Quelle: Pressemitteilung der Bundesnetzagentur)

Das DARC-Referat für Ausbildung, Jugendarbeit und Weiterbildung (AJW) begrüßt die niedrigeren Kosten beim Einstieg in das Hobby Amateurfunk. Prüfung und Rufzeichenzuteilung sind ab Oktober zusammen je nach Klasse etwa 75 bis 90 € günstiger und damit nur halb so teuer. Auch die Ausstellung eines Ausbildungsrufzeichens ist dann zu einem „Schnäppchenpreis“ von 22 € zu haben. Das DARC-Referat AJW freut sich, dass alles zusammen unter der Schmerzgrenze von 100 € liegt und mehr Personen dadurch einen Zugang zur Teilnahme am Hobby Amateurfunk finden können. „Die Bundesnetzagentur hat uns damit einen seit langer Zeit ausgesprochenen Wunsch erfüllt“, heißt es seitens des DARC-Referates AJW.

Quelle: darc.de

WeiterlesenNeue Gebühren für Amtshandlungen nach AFuG/AFuV

Sonnenfleckenmaximum möglicherweise ein Jahr früher

In den letzten drei Jahren war die Sonne die überwiegende Zeit fleckenlos. Heute sind auf der Sonne sechs Sonnenfleckengruppen zu beobachten. Sie tauchen überall auf der Sonnenscheibe auf. Die Webseite spaceweather.com zeigt ein Bild, das Martin Wise aus Trenton in Florida aufgenommen hat.
Dazu schreibt Dr. Tony Phillips, professioneller Astronom und Wissenschaftsautor: „Das plötzliche Auftreten so vieler Sonnenflecken ist ein Zeichen der Stärke des jungen Sonnenzyklus 25. Der Solarzyklus liegt sogar vor dem Zeitplan. NOAA und NASA sagten voraus, dass er seinen Höhepunkt im Jahr 2025 erreichen wird. Ausbrüche wie dieser unterstützen die Idee, dass das Sonnenfleckenmaximum ein Jahr früher kommen könnte.“
Quelle: Tom Kamp, facebook.com
WeiterlesenSonnenfleckenmaximum möglicherweise ein Jahr früher

Langstone-SDR-Projekt

Quelle: https://wiki.microwavers.org.uk/Langstone_Project

Bei dem Langstone-SDR handelt es sich um ein experimentelles Open-Source-Projekt von Colin Durbridge, G4EML. Mittels eines Raspberry Pi 4 nebst Touchdisplay und dem Adalm Pluto entsteht ein SDR-Transceiver für den Frequenzbereich von 70 MHz bis 5,7 GHz!

Nutzbar sind die Sendearten SSB, CW, AM und FM. Basis der verwendeten SDR-Routinen ist Gnuradio 3.7.x (Python), der Rest ist in C geschrieben. Die Grafikausgabe erfolgt direkt aus dem Quellcode als Pixelausgabe auf das Display.

Der Programmcode findet sich bei Github.com, während Beschreibungen der technischen Grundlagen auf der Wiki-Seite von Microwaves.org hinterlegt sind. Das Langstone-SDR ist u. a. für die Nutzung des Amateurfunksatelliten QO-100 geeignet und kompatibel zum Portsdown-DATV-System.

Dieses kurze Youtube-Video von radio innovation zeigt das Langstone-SDR in Aktion, mehr gibt es bei Tech Minds auf Youtube zu sehen.

Quelle: funkamateur.de (Tnx Info Michael, DG0OPK, Red. FA/-jz, -rd)

WeiterlesenLangstone-SDR-Projekt

Künstliche Intelligenz unterstützt Radioastronomie

Quelle: bad-muenstereifel.de

Forschungscluster verbindet Radioastronomie und Datenwissenschaft

Radioastronomen untersuchen mithilfe von Radiowellen Objekte im Weltall. Mit immer ausgefeilteren Beobachtungsmethoden blicken sie tief ins Universum und spüren etwa ferne Galaxien, schnell rotierende Neutronensterne (Pulsare) und schwarze Löcher auf. Das Radioteleskop Effelsberg in der Nähe von Bad Münstereifel ist mit seinem 100 Meter großen Parabolspiegel ein prominenter Vertreter der dafür eingesetzten Teleskope, die auch in lokalen bis weltweiten Netzwerken zusammengeschaltet werden, um die Schärfe der Abbildung und die Empfindlichkeit zu erhöhen.

Moderne Radioteleskope erzeugen Daten in immer schneller wachsenden Raten. „In der nächsten Generation von Radioteleskopen werden Daten mit Raten erzeugt, die dem gesamten heutigen Internetverkehr vergleichbar sind“, erklärt Professor Dr. Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler suchen deshalb ganz neue Wege, um diese Datenflut zu bewältigen. „Fleiß und große Rechner reichen dazu nicht mehr“, sagt Professor Dr. Frank Bertoldi vom Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn. Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz sollen den Forschenden künftig helfen, aus der Datenflut die spannenden Signale des Weltalls herauszufiltern.

Um sich die dafür nötige Expertise anzueignen und auszutauschen, haben sich Radioastronomen und Datenwissenschaftler aus acht Institutionen im „NRW-Cluster für datenintensive Radioastronomie: Big Bang to Big Data“ unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie zusammengeschlossen. Der wesentliche Zweck des Verbunds ist die Vernetzung von Wissen und Koordinierung der Aktivitäten von Radioastronomen, interessierten Datenwissenschaftlern und Industriepartnern. Zu den beteiligten Institutionen gehören das Max-Planck-Institut für Radioastronomie, die Universität Bonn, das Forschungszentrum Jülich, die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die Ruhr-Universität Bochum, die TU Dortmund, die Universität Bielefeld und die Universität zu Köln.

Quelle: funkamateur.de (Info MPIfR, Red. FA/-joi)

WeiterlesenKünstliche Intelligenz unterstützt Radioastronomie

2m FM Ausbildungscontest am Sonntag, den 22. August um 15:00 Uhr

Der OV L33 lädt zusammen mit dem Referat für Aus- und Weiterbildung des Distriktes L und dem Just for Fun Contest Club alle Funkamateure, und die es werden wollen, zum 2m Ausbildungscontest ein.

Ziel ist es, Contestinteressierten einen leichten Einstieg zu bieten. Dieses wird durch die Wahl des Bandes, der Nutzung der Betriebsart FM und diversen schriftlichen Hilfestellungen auf der Contesthomepage ermöglicht.
Alle aktiven Contester sollten die Einsteiger unterstützen. Sei es durch QSOs oder durch Bereitstellung ihrer Station.

Bitte achtet darauf, die Abwicklung der Contest QSOs an die Fähigkeiten der jeweiligen Gegenstation anzupassen. Also Zeit nehmen, langsam buchstabieren und lieber nochmal nachfragen. Der Fokus in diesem Contest liegt darauf, Einsteiger in unser Hobby hineinschnuppern zu lassen.

Quelle: darc.de

Weiterlesen2m FM Ausbildungscontest am Sonntag, den 22. August um 15:00 Uhr

Schulkontakte müssen pausieren: DPØGVN-Antenne zerstört, Neuaufbau 2022 geplant

Wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) mitteilt, hat Ende letzter Woche in der Atkabucht (Antarktis) ein schwerer Wintersturm gewütet. In der etwa 20 km entfernten Neumayer-Station III wurden in der Nacht vom 13. auf den 14. August Windgeschwindigkeiten von max. 94,9 Knoten (175,7 km/h) im Minutenmittel aufgezeichnet. Die stärkste Böe hatte 112 Knoten (207 km/h). Das ist mit Abstand die höchste Windgeschwindigkeit der vergangenen Jahre.

Leider wurde bei dem Sturm auch die Satellitenantenne für den geostationären QO-100 Amateurfunksatelliten trotz des wetterfesten Radoms vollständig zerstört, daher können bis auf weiteres keine Schulkontakte mit DPØGVN stattfinden. AMSAT-DL und AWI hoffen Anfang des nächsten Jahres eine neue Antenne errichten zu können, damit insbesondere die sehr erfolgreichen Kontakte mit Schulen weitergeführt werden können.

(Quelle: https://amsat-dl.org/dp0gvn-antenne-zerstoert-neuaufbau-2022-geplant/)

Pressemitteilung des AWI: https://www.awi.de/ueber-uns/service/presse/presse-detailansicht/default-e0712c2330.html)
Quelle: darc.de
(Foto: Die deutsche Antarktis-Forschungsstation Neumayer-Station III; Alfred-Wegener-Institut / Stefan Christmann CC-BY 4.0)

WeiterlesenSchulkontakte müssen pausieren: DPØGVN-Antenne zerstört, Neuaufbau 2022 geplant

Schädliche E-Mail im Umlauf

Zurzeit ist eine E-Mail mit schädlichem Anhang im Umlauf, welche vermehrt an die DARC-E-Mail-Adressen (rufzeichen@darc.de) versendet werden.

In den E-Mails wird angekündigt, dass die E-Mail-Adresse call@darc.de blockiert wird, wenn der Anhang nicht heruntergeladen und die E-Mail manuell aktualisiert wird. Diese E-Mail stammt nicht vom DARC.  Löschen Sie die E-Mail und öffnen Sie keinesfalls den Anhang

Quelle: darc.de

WeiterlesenSchädliche E-Mail im Umlauf

Repeatermap verzeichnet nun über 4000 Einträge

Die Repeatermap hat kürzlich die Schwelle von 4000 Einträgen geknackt. Mit Hilfe der weltweiten Online-Landkarte unter www.repeatermap.de kann man Informationen zu Relais per Webbrowser nachschlagen, die als grüne Punkte verzeichnet sind. „Klickst Du die an, erscheinen die Daten des jeweiligen Relais in einem kleinen Fenster. Egal wo Du gerade bist, kannst Du Dir einen Kartenausschnitt Deiner Umgebung ansehen und so feststellen, welche Relais in welchen Betriebsarten in der Nähe sind“, erklärt Winfried Galonska, DL3XU.

„Du kannst auch vorher Betriebsart und Band wählen, um nur die zu Deinen Geräten passenden Relais anzuzeigen. Auch werden in Abhängigkeit von der Stellung des Mauszeigers Locator sowie Längen- und Breitengrad angezeigt. Unter dem Listensymbol kannst Du nach einzelnen Relais suchen, wenn Du deren Call kennst, unter dem Filtersymbol wählst Du die gewünschten Bänder und Betriebsarten aus und unter dem Plusymbol kannst Du Fehler oder auch neue Repeater melden. Und das Ganze lässt sich auch über das Smartphone bedienen“, so DL3XU weiter. „Martin, DK3ML, hat hier ein wirklich überzeugendes Hilfsmittel für uns Funkamateure entwickelt. Wir versuchen, die Karte möglichst aktuell zu halten. Und das geht natürlich nur, wenn alle, die Fehler finden oder neue Relais, uns diese melden. So kannst auch Du an der Aktualität der Karte mitwirken. Vielen Dank!“, so DL3XU abschließend. Michael Renner, DDØUL, stellt die Repeatermap in einem kurzen YouTube-Video nochmal näher vor: https://www.youtube.com/watch?v=xbHpv-cEfrU.
Quelle: darc.de
(Bild: Screenshot Repeatermap.de; Kartenmaterial: © OpenStreetMap Mitwirkende, CC BY-SA 2.0)

WeiterlesenRepeatermap verzeichnet nun über 4000 Einträge

Schulkontakt mit Carl Fuhlrott-Gymnasium in Wuppertal am 23. August

Schüler am Carl Fuhlrott-Gymnasium in Wuppertal haben am Montag, dem 23. August um 07:54:53 UTC die Möglichkeit, einen Amateurfunkkontakt mit der Raumstation ISS herzustellen. Über den Termin informierte man seitens des Programms „Amateur Radio on International Space Station“, kurz ARISS, heute Morgen. An der Schule verwendet man das Rufzeichen DN1CFG und auf der Raumstation OR4ISS.

Es handelt sich um einen direkten Funkkontakt, den man auf der Downlink-Frequenz 145,800 MHz verfolgen kann. QSO-Partner auf der ISS wird Astronaut Akihiko Hoshide, KE5DNI, sein. Wie im Weltraumbusiness üblich, können sich Termine auch kurzfristig verschieben. Aktuelle Informationen findet man auf der ARISS-Webseite unter https://www.ariss.org/current-status-of-iss-stations.html

WeiterlesenSchulkontakt mit Carl Fuhlrott-Gymnasium in Wuppertal am 23. August