Raumfahrtpionier Heinz Kaminski, DJ5YM, wäre heute 100 Jahre alt geworden

Foto: Heinz Kaminski im Sputnikkeller, 1958. © Sternwarte Bochum

Der Amateurastronom, Funkamateur und Gründer der Bochumer Sternwarte, Heinz Kaminski, DJ5YM, wäre heute, am 15. Juni 2021, 100 Jahre alt geworden! Er war einer der ersten, die 1957 den Satelliten Sputnik 1 empfingen. 1967 installierte er die 20-Meter-Satellitenantenne, mit der früher Apollo- und jetzt auch Deep Space-Missionen verfolgt werden. Das Radom der Sternwarte Bochum ist bis heute ein Wahrzeichen, eine Landmarke im Bochumer Südwesten. 

Die Älteren erinnern sich noch an Übertragungen aus dem „Sputnikkeller“, viele verfolgten die Berichte zur Mondlandung: Die Landung von Apollo 11 auf dem Erdtrabanten im Juni 1969 wurde am „Kap Kaminski“ mit der 20-m-Parabolantenne begleitet. Seit 1963 werden zudem Satellitenbilder der Erde an der Sternwarte Bochum empfangen, aufbereitet und in unterschiedlichsten Bildungsangeboten eingesetzt, um die Funktionsweise und Gefährdungen unseres „Raumschiffs Erde“ zu erläutern.

Professor Heinz Kaminski gründete die Volkssternwarte Bochum in den Nachkriegsjahren 1946/47 und entwickelte sie in den folgenden Jahrzehnten zu einer anerkannten Bildungs- und Forschungseinrichtung, die bis heute in seinem Andenken sowohl im Bildungsbereich aktiv als auch in internationale Raumfahrtprojekte eingebunden ist.
Die Sternwarte Bochum möchte beginnend mit dem 100. Geburtstag von Heinz Kaminski in den kommenden Wochen und Monaten eine Auswahl an Archivalien – von Fotos über Tonkumente bis hin zu Filmbeiträgen – der Öffentlichkeit zugänglich machen. Vor dem Hintergrund der andauernden Pandemie werden die Beiträge zunächst virtuell veröffentlicht, über den Twitter-Account der Sternwarte Bochum, um spannende Einblicke in das bewegte Leben und Wirken von Heinz Kaminski zu gewähren.

Quelle: darc.de (Tom Kamp, DF5JL, mit Material der Sternwarte Bochum und der AMSAT Deutschland)

WeiterlesenRaumfahrtpionier Heinz Kaminski, DJ5YM, wäre heute 100 Jahre alt geworden

Erfolgreiche Testsendungen der BBC für Antarktis

Quelle: kinder.wdr.de
Vorbereitungen für die Mittwinter-Sendung

Am kommenden Montag, den 21. Juni, ist die Hälfte des Südwinters vorüber und für die Überwinterer in Antarktisstationen ist dies ein wichtiger Feiertag. Wie jedes Jahr, sendet die BBC zur Feier der Wintersonnenwende an jenem Tag auf Kurzwelle ein Grußprogramm in englischer Sprache in Richtung Südkontinent. Traditionell werden die geplanten Frequenzen eine Woche vorher getestet.

Die diesjährige Testsendung lief am 14. Juni ab 2130 UTC für fünfzehn Minuten auf mehreren Kurzwellen über Sendestationen auf Ascension Island, Südatlantik, in Dhabbaya, Vereinigte Arabische Emirate, sowie in Woofferton, Großbritannien:

6035 kHz mit 300 kW, Sendestation Dhabbaya

6170 kHz mit 250 kW, Sendestation Ascension

7305 kHz mit 300 kW, Sendestation Woofferton

9505 kHz mit 250 kW, Sendestation Woofferton

Am eigentlichen Sendetag sind voraussichtlich drei der vier genannten Frequenzen im Einsatz und erfahrungsgemäß ist das Sonderprogramm der BBC auch in Mitteleuropa gut aufzunehmen. Kurzfristige Änderungen der Frequenzen sind möglich und werden rechtzeitig vor dem Sendetag hier bekanntgegeben.

Nachtrag: Ab 2130 UTC waren in JO41xm sehr starke Empfangssignale bis S9+40 dB auf den oberen drei Kanälen festzustellen, etwas schwächer war das Signal auf 6035 kHz.

Quelle: funkamateur.de (Info Dan Ferguson, K4VOA, via British DX Club, Red. FA/-joi)

WeiterlesenErfolgreiche Testsendungen der BBC für Antarktis

DXpedition 3Y0J nach Bouvet abgesagt

Leitungsteam entscheidet Abbruch

Überraschende Wendung: Die für Anfang 2023 geplante und von DXern weltweit erhoffte DXpedition 3Y0J zur Insel Bouvet wurde heute abgesagt. Auslöser dieser Entscheidung des Leitungsteams ist der Verkauf des für die DXpedition gecharterten Schiffes RV Braveheart.

Die RV Braveheart und deren erfahrene Crew hat in den vergangenen Jahren zahlreiche DXpeditionen wohlbehalten zu entlegenen Zielen im Pazifik sowie in südpolaren Regionen und wieder zurück gebracht. Darüber hinaus war der Buchungsplan des Schiffes immer mit zahlreichen weiteren Aufträgen gefüllt, die nichts mit Amateurfunkreisen zu tun hatten.

Doch die vergangenen Monate haben für einen erheblichen Auftragseinbruch gesorgt, der nun zur Aufgabe des Eigners und zum Verkauf des Schiffes führt. Da die RV Braveheart folglich nun auch nicht mehr für die DXpedition 3Y0J zur Verfügung steht und das Leitungsteam der DXpedition nicht das Risiko eingehen will, mit einer weniger erfahrenen Schiffscrew die gefährliche Reise durch das Südpolarmeer bis nach Bouvet zu wagen, hat man schweren Herzens die Entscheidung zum Abbruch des Projekts getroffen. Sämtliche für 3Y0J eingegangenen Spenden werden in den kommenden Wochen erstattet.

Immerhin besteht weiterhin Hoffnung, dass das internationale Team erfahrener DXpeditionäre künftig doch noch zur Insel Bouvet fährt: „Wir werden weiterhin nach Schiffen Ausschau halten und möglicherweise ein anderes geeignetes für ein künftiges Projekt finden.“

Quelle: funkamateur.de (Paul Ewing, N6PSE, Kenneth Opskar, LA7GIA, Red. FA/-joi)

WeiterlesenDXpedition 3Y0J nach Bouvet abgesagt

Niederländisches Verteidigungsministerium besorgt über Solarpark Zeewolde

Quelle: Antennenpark Zeewolde, Hans Roggen / Staatliche Immobilienagentur (Rijksvastgoedbedrijf))

Wie Johan Jongbloed, PA3JEM, auf der Webseite des niederländischen Amateurfunkverbandes VERON berichtet, ist möglicherweise nicht nur das C2000-Funksystem der Polizei, der Feuerwehr und des Rettungsdienstes von Störungen durch Photovoltaik-Anlagen betroffen. Auch das NL-Verteidigungsministerium ist besorgt über den Bau eines Solarparks im niederländischen Zeewolde.

Das Verteidigungsministerium hat die Angelegenheit inzwischen vor Gericht gebracht. Gegen die Erteilung der Umweltgenehmigung konnte bis zum 22. Juli 2020 Einspruch bei Gericht eingelegt werden. Das Verteidigungsministerium hat seine Berufung jedoch erst am 13. August 2020 eingereicht. Da das Verteidigungsministerium die Berufung in der Sache UTR 20/2892 zu spät eingelegt hat, wurde die Berufung der Klägerin (Verteidigung) für unzulässig erklärt. Das Verteidigungsministerium hat gegen das Gerichtsurteil UTR 20/2892 Berufung eingelegt. Zum jetzigen Zeitpunkt kann das Verteidigungsministerium die folgenden Probleme nicht ausschließen:
• Die elektrischen Installationen des Solarparks können einen unerwünschten Einfluss auf den Antennenpark in Zeewolde haben.
• Es ist auch möglich, dass Störungen durch die Kombination von (Funk-)Strahlung der Sendeanlage und der elektrischen Anlagen des Solarparks verursacht werden. Dies kann sich negativ auf Anlagen in der Umgebung auswirken.
• Außerdem kann es durch die Senderinstallation zu einer Verringerung des Ertrags des Solarparks kommen.
Die militärische Sendeanlage Zeewolde sei eine lebenswichtige Anlage, die als Rückfallebene für den Fall gedacht ist, dass die Satelliten nicht mehr (richtig) funktionierten. Auch die nationale Sicherheit könne auf dem Spiel stehen. Dies könne nicht von vornherein ausgeschlossen werden, solange die oben genannten Probleme nicht ausgeschlossen seien.

In den nächsten Jahren wird Flevoland einen zweistelligen Millionenbetrag in die Stärkung und den Ausbau des Stromnetzes investieren. Der Solarparkentwickler TPSolar wird den Strom aus einem Solarpark an der Bloesemlaan in Zeewolde über ein Liander-Backup-Netz transportieren. TPSolar wird den Solarpark voraussichtlich im Jahr 2023 in Betrieb nehmen.

Funkamateure haben seit mehr als 15 Jahren Probleme aufgrund von Geräten, die Störungen verursachen. Nun werden aber auch die Rettungsdienste wie Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen durch unerwünschte Emissionen gestört. Dies betrifft nicht nur Solarmodule. LED-Beleuchtung, Handy-Ladegeräte, Laptop- oder PC-Netzteile können ebenfalls erhebliche Störungen verursachen. Die IARU, bei der die VERON Mitglied ist, setzt sich derzeit intensiv zum Thema WPT ein. Wireless Power Transmission soll in Zukunft Elektroautos kabellos aufladen können. Dabei geht es um hohe Leistungen bis zu 20 kW. Deren Oberschwingungen können starke Störungen verursachen, wenn sie nicht ausreichend unterdrückt werden. Hierüber müssen gute Vereinbarungen getroffen werden. Die IARU-Region 1 nahm daher an den WPT-Sitzungen der ITU teil. Ein Bericht über dieses Treffen ist auf der IARU-R1 Website www.iaru-r1.org zu finden. Eine Präsentation der niederländischen Regulierungsbehörde Agentschap Telecom zeigt, dass Funkamateure die ersten Störungsbeschwerden hatten. Dies betraf hauptsächlich die Kurzwelle von 3–30 MHz, aber jetzt seien ebenso die höheren Frequenzbänder betroffen.

Weitere Informationen im Jahresbericht 2020 der Agentur für Funkkommunikation unter https://www.agentschaptelecom.nl/…/05/26/jaarbericht-2020.

Quelle: darc.de (Tom Kamp, DF5JL)

WeiterlesenNiederländisches Verteidigungsministerium besorgt über Solarpark Zeewolde