115. Geburtstag des Erfinders der Zener-Diode

Die Zener-Diode ist ein Bauelement zur Spannungstabilisierung und -referenz. Allerdings beruht sie nur in Spannungsbereichen bis 6 V auf dem nach Clarence Malvin Zener benannten Zener-Effekt. Darüber spielen andere Effekte (Avalanche) eine Rolle, weshalb Z-Dioden mit höheren Spannungen nur noch Z-Dioden und nicht mehr Zener-Dioden genannt werden.

Clarence Melvin Zener wurde am 1. Dezember 1905 in Indianopolis, Indiana, USA geboren. Er war Professor an der Carnegie Mellon University im Fachbereich Physik. Seine Interessen konzentrierten sich auf die Festkörperphysik. Im Jahr 1926 schloss er sein Studium an der Stanford University ab und promovierte 1929 an der Stanford University.

Zener veröffentlichte 1934 eine Arbeit über die Erklärung des Zusammenbruchs des elektrischen Isolators, der Grundlage des Zener-Effekts. Er postulierte die Theorie, dass eine hohe elektrische Feldstärke in Festkörpern dazu führen kann, dass im Valenzband gebundene Elektronen in das Leitungsband gelangen. Dies erklärt den nach ihm benannten Zener-Effekt, Mikroplasmen und teilweise auch den Tunneleffekt. Er entwickelte 1950 die Zener-Diode und setzte sie in modernen Computerschaltungen ein.

Zener starb am 15. Juli 1993.

Quelle: Funkamateur DL2MCD, Tnx Info DJ2EV

Weiterlesen 115. Geburtstag des Erfinders der Zener-Diode